Dr. Jörg Ukrow (stv. Direktor der LMS) im Gespräch mit Roland Jahn (Bürgerrechtler und Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik) – Montagsdemonstrationen und Mauerfall | Die Bedeutung der Meinungsfreiheit und freier Medien für die friedliche Revolution 1989

Featured Video Play Icon

12.12.2019, ein Beitrag von

1949 wurde unter der kritischen Beobachtung der Alliierten eine politische Ordnung für die Bundesrepublik Deutschland erarbeitet, die Lehren aus den Fehlern der Weimarer Republik und den Verbrechen der Nazizeit ziehen sollte. Die in den Artikeln 1 bis 19 festgelegten Grundrechte garantieren die unantastbaren Rechte der Bürgerinnen und Bürger gegenüber dem Staat, unter anderem Menschenwürde, freie Entfaltung der Persönlichkeit, Gleichberechtigung, Religions- und Pressefreiheit.
1989 traten bei den Montagsdemonstrationen Woche für Woche Hunderttausende DDR-Bürgerinnen und -Bürger mit dem Ruf „Wir sind das Volk!“ für eine friedliche, demokratische Neuordnung ein.
2019 sind auch weiterhin freie Medien, die durch Artikel 5 GG geschützt sind, entscheidend für einen freiheitlichen, demokratischen Staat und eine offene Gesellschaft.
Im Gespräch mit stv. LMS-Direktor Dr. Jörg Ukrow gewährt der Bürgerrechtler und Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik Roland Jahn Einblick in die Zeit vor dem Mauerfall. Welche Bedeutung spielten dabei die Umwälzungen unter Gorbatschow in der Sowjetunion sowie in Polen mit der Solidarnosc für die Entstehung der friedlichen Revolution in der DDR? Und welche Rolle spielten die Berichte westdeutscher Medien? Wie hat sich im Zuge der friedlichen Revolution 1989 das Verhalten der Journalisten in der DDR verändert? Neben diesen Fragen werden auch die Themen Aufarbeitung der SED-Diktatur für die Entwicklung in den ostdeutschen Ländern und für die Bundesrepublik insgesamt, die Rolle der Medien beim weiteren Zusammenwachsen Deutschlands und die Forderung nach bürgerschaftlichem Engagement zum Schutz der Pressefreiheit im Gespräch thematisiert.